http://www.emmetten.ch/de/portrait/geschichten/chronologie/
19.11.2017 15:01:02


Geschichte der Gemeinde Emmetten



Jahr Ereignis
 um 1150Erste urkundliche Erwähnung Emmettens in einem Urbar des Klosters Engelberg
 1168Installation der für Emmetten zuständigen Pfarrei Buochs
 1275Erwähnung eines "Cunrat von Emetten" als Zeuge in einem Rechtshändel zwischen dem Kloster Engelberg und den Eigentümern urnerischer Alpen
 1307Weihe einer Kapelle zu Ehren des Apostels Jakobus d. Ä. (Aus diesem Grund sind die Jakobsmuscheln im Gemeindewappen Emmetten)
 1454Abt Johann von Engelberg, der Leutpriester und die Kirchgenossen von Buochs erlauben die Errichtung einer Kaplanei in Emmetten
 1457Errichtung der Kaplanei mit Hilfe einer von Bischof Heinrich von Konstanz im Jahre 1455 errichteten Pfründe (Schenkung)
 1474Emmetten löst sich kirchlich von Buochs und wird eine selbstständige Pfarrei
 1562Die Landbücher bestätigen die Existenz einer Strasse "von Mehlbach bis uf Emmetten an unsere March", was soviel bedeutet wie Kantonsgrenze zu Uri
 1601Weitgehende Zerstörung der Emmetter Kapelle durch ein Erdbeben. Erst 15 Jahre später im Jahre...
 1616...wird dieses neu erbaute St. Jakobs-Gotteshaus durch den Bischof von Konstanz geweiht
 1741Brand des Pfarrhauses mit vollständiger Vernichtung der Tauf- und Sterbebücher
 187125. Juni: Neueröffnung der "Wasserheilanstalt Schöneck am Vierwaldstättersee"
 1877Landsgemeindebeschluss zur Erstellung einer Fahrstrasse von Beckenried nach Emmetten
 1885Erstmalige Postzustellung bis Emmetten
 1888Einweihung des ersten Schulhauses auf der Egg
 1895Erste öffentliche Telefonverbindung
 1913Erste Luftseilbahn von Emmetten nach Alp Frutt (Niederbauen)
 1914Emmetten erhält die erste elektrische Beleuchtung
 1915Umbau der Luftseilbahn Emmetten - Niederbauen
 1933Elektrifizierung der Luftseilbahn Emmetten - Niederbauen
 1933Weihe der neuen Pfarrkirche
 1960Modernisierung der Luftseilbahn Emmetten - Niederbauen
 1968Betriebsaufnahme der Gondelbahn Emmetten-Stockhütte
 1969Eröffnung des Berggasthauses Stockhütte-Rinderbühl
 1982Eröffnung des Zentrums Emmetten mit Hallenbad und Tennisplätzen
 1983Eröffnung des Hallen- und Solebades der Schweizerischen Pfingstmission
 1983Im Herbst erfolgt der Abbruch der Gebäude der Kuranstalt Schöneck
 1993/94Aussenrenovation der Pfarrkirche Emmetten
 1994Abbruch altes Schulhaus von 1888
 1995/96Innenrenovation der Pfarrkirche Emmetten
 1995Eröffnung und Bezug neues Wohnheim Länderhuis
 1998Weihe der neuen Orgel in der Pfarrkirche Emmetten
 1999Renovation Heiligkreuz-Kapelle
 1999Elektrifizierung der Bergstation des Berggasthaus und der Alpen auf Niederbauen
 2000Eröffnung des ersten und einzigen Wildbeobachtungspfades der Schweiz
 2003Brückenbau und Wanderwegumlegung Schwandweg bis Brennwaldstrasse
 2007Einweihung der neuen Gondelbahn Emmetten - Stockhütte
 2009Eröffnung bike arena emmetten
 2012Eröffnung Bogenpark Emmetten
 2014Einweihung neue Gemeindefahne


 

Politisches Geschehen in Emmetten 1865 bis 1908


Ein geschichtlicher Auszug aus dem Buch "Ämmättergschichte" von Karl Achermann. Das Buch ist auf der Gemeindeverwaltung und im Tourismusbüro erhältlich.

Das politische und kulturelle Geschehen im Bergdorf Emmetten wurde jahrzehnte-, ja fast jahrhundertelang vom Pfarrer, vom Landjäger und von einigen besser gestellten Bauern bestimmt. Diese Annahme bestätigen einige Auszüge aus alten Schriftstücken oder mündlichen Überlieferungen.

Ausschnitte aus alten Protokollen der politischen Gemeinde Emmetten:

Jahr Ereignis
 1865Den ganzen April bis 5. Mai kein Tropfen Regen, so dass seit Menschengedenken nie so die Wiesen verbrannt waren. Das Kleiderwaschen wurde verboten und war bei der Kirche angeschlagen.
 1866Klagt der Pfarrer wegen einer grossen Schlägerei beim Weidlihaus zwischen Schuhmacher Anselm Würsch, Butzen Caspi, Johann Würsch, Blätz Balzen, Anton Selm des Thades und dem Knecht im Boden Karl Odermatt...dem Schuhmacher Anselm wurde eine Stichwunde beigebracht wo viel Blut geflossen ist.
 1866Die Liegenschaft Kreuzblatti (Schönegg Besitzer Chr. Kuhn-Munziger Gasthof und Depentante auf Schönegg) auf Fr. 60'000.00 geschätzt.
 1867Es soll ein Landjäger eingesetzt werden um fremdes Gesindel von der Gemeinde zu halten...Josef Würsch, Aebnet klagt dass seine Tochter Katharina unanständig und zankhaft sei.
 1869Wurde Kaspar Würsch Siegristen für Fr. 200.00 im Jahr zum Landjäger gewählt.
 1869Tanzsachen: Vom Pfarrer wird gemeldet, dass im Haus des Anselm Würsch an Sonn- und Feiertagen getanzt und sonstiger Unfug getrieben werde.
 1869Ebenfalls im Löchlihaus wurde getanzt, auch die Kinder seien dort fernzuhalten, ansonst sie der Mutter entzogen werden.
 1870Herr Pfarrer eröffnet: dass Josef Würsch, Gruobers Gotteslästerliche Grundsetze ausspreche und mit Mord und Brand drohe... und dass im Haus von Jos. Würsch Gigers unerlaubt getanzt würde.
 1870Feuerwehreinteilung: zwei Hauptleute, zwei Mann am Wenderohr, zwei Sapeure, zwei Feuerläufer, zehn Mann Druckstange, sechzehn Mann Wasserträger.
 1870Sammlung für französische Internierte in der Schweiz. Dr. Fassbind von Gersau darf in Emmetten nicht praktizieren....Die Wirtschaften reklamieren, dass in den Privathäusern ungebührliche Getränke ausgeschenkt werden.
 1874Anzeige des Halti Antons und des Remi Würschen Frauen ein böswilliges zänkerisches Leben beide Familien stören.
 1874Erstes Strassenprojekt Beckenried - Emmetten erstellt und 1877 gebaut.
 1882Rossihaus abgebrannt, Jakob Würsch, Besitzer verbrannt.
 1882Ein furchtbares Unwetter über Emmetten - Kohltalbach neuer Bachlauf. Notbrücke erstellt, 43 Liegenschaften beschädigt - Schaden Fr. 24'000.00 Sammelaktion durchgeführt.
 188530. April bis 5. Mai Felsabbruch in der Nünig. Abrutsch bis Schöneck, Schaden: Johann Achermann, Nünig Fr. 4'000.00 Jos. Würsch, Spis Fr. 3'500.00 Melchio Würsch, Waldi Fr. 5'500.00 Schöneck 2 Brücken und Treibhaus Fr. 20'000.00 total Schaden Fr. 33'000.00. Wurde wieder Sammelaktion durchgeführt.
 1886Klageschrift von Landjäger Jakob Selm: Die Herren Wirte wollen fremde Reisende nicht beherbergen, sondern haben zu trinken gegeben und dann weiter geschickt.
 1886Strassenprojekt vom Buotigen Gaden bis Seelisbergermarch erstellt.
 1887Josef Würsch, Blätz Gabriels zufolge gänzlicher Trunkenheit im Arestlokal.
 1887Schwere Schlägerei von Nachtbuben im Hinterweidli, Melchior Gröbli, Josef Gröbli, Raymond Würsch, Jakob Selm, -Streitanfänger Marie Zgraggen Knecht in der Kirchmatt...wurden alle bestraft.
 1890hat Eduard Gander um ein Wirtschaftspatent für Mürghaus nachgesucht, wurde aber abgelehnt...da genug Wirtschaften.
 1890Wurde verboten: Um grosses Unglück vorzubeugen an Sonn- und Feiertagen mit Kuhschlitten zu fahren.
 1890War Andreas Käsli Wirt zur Post und musste verschiedentlich verwarnt werden wegen wirten nach 11 Uhr.
 1891war zwischen Emmetten und Beckenriedern eine Schlägerei dass ärztliche Hilfe notwendig war...ausdrücklich mit Stockschlägen.
 1893Wurde das Bahnprojekt Treib - Seelisberg - Emmetten vorgelegt. Wurde aber abgelehnt da ja eine Strasse sei.
 1894/95Verschiedentlich Niedergang von Steinen in der Nünig.
 1895Erste Güllenfuhrverordnung in Emmetten (Gewässerschutz schon 1895)
 1896Erstes Telephon im Postlokal Emmetten. Kosten Fr. 178.00.
 1898Remigi Selm wurde verwarnt wegen Tierquälerei beim männen 4mal.
 1899Weidstall von Remigi Käsli abgebrannt Fr. 1'000.00 von Brandasekuranz.
 1899Hängelenhaus abgebrannt.
 1902Jos. Würsch, Hammen und Siegfried Würsch, Boden haben den Sonnwyl Hans belästigt und mussten Fr. 40.00 bezahlen.
 1903Haben der Hammen Elias und Adelrich Boden den Organisten Näpflin geschlagen und mussten hundert Franken bezahlen für Schmerzengeld.
 1903Die Zuführung vom elektrischen Licht nach Emmetten wird abgelehnt.
 1904Vinzent Arto z.Z. Schustergeselle bei Ferdinand Odermatt hat ein Kassenbüchlein mit 120 Franken gegenüber 1'260 Franken Schulden hinterlassen.
 1905Nachtbubereien: Der Kläger Jakob Würsch, Zollers sei selber der Meist-Beschuldigte und musste 15 Franken bezahlen, hingegen die Beklagten Dubacher und Risi nur 5 Franken.
 1906Wurde verboten mit Auto auf der Strasse Emmetten - Seelisberg zu fahren.
 1908 Wurde dieses Verbot auf Ersuchen der Schönegg und Sonnenberg aufgehoben aber dafür eine Taxe verlangt.
 1908Wurde ein Bahnprojekt für linksufrige Bahn am Vierwaldstättersee vorgelegt und von Emmetten begrüsst.